Begriffserklärung

Kaminofen / Kaminöfen:
Freistehende geschlossene Feuerstelle mit Sichtfenster (Feuermöbel) für Haus oder Wohnung . Wird an einen Kamin (Rauchfang) angeschlossen und sorgt mittels Strahlungs- und/oder Konvektionswärme für behagliche Stunden. Brennstoff: Holzscheite oder Holzbriketts. mehr...

Schwedenofen:
Bezeichnung für Kaminöfen im Volksmund. mehr...

Pelletofen:
Kaminofen für den Brennstoff Pellets (kleine Industriell gefertigte Holzstückchen). Der Feuerraum wird mit den Pellets versorgt (Stromanschluss nötig wegen elektr. Steuerung). mehr...

Grundofen, Kachelofen:
Gemauerte Feuerstelle ohne Sichtfenster, welche Wärme hauptsächlich über die Speichermasse abgibt. mehr...

Kamineinsatz:
Feuerstelle mit Sichtfenster zum Einmauern (Ummanteln) - individueller Einbau. mehr...

Gussofen:
Kaminofen aus Gussstahl. 

Offener Kamin:
Gemauerte offene Feuerstelle mit geringster Wärmeabgabe. mehr...

Ofen:
Kurzbezeichnung für o.a. Feuerstellen. 

Kamin, Rauchfang, Schornstein:
Zum Abzug der Rauchgase, gemauert oder Stahl. Die Feuerstelle ist abhängig von dessen Durchmesser und Höhe. mehr...

Kamin ohne Schornstein (KOS):
Feuerstelle, welche mittels Brennflüssigkeit oder Gel (Ethanol) Flammen erzeugt und keinen Schornstein (Rauchfang) benötigt. Sehr wenig Leistung. mehr...

Schwedenfeuer (Baumfackel):
Entasteter Baumstamm - in der Regel Weichholzarten - welcher meist durch zwei vertikale Schnitte bis ca. 10 cm vor Ende des auf dem Boden stehenden Stammes angesägt ist und als Fackel verwendet wird.

Tischfeuer (Feuertopf):
Feuer ohne Rauch für den Indoor- od. Outdoorbereich. Brennflüssigkeit (Ethanol) oder Gel wird in ein Metallbehältnis gefüllt und entzündet. mehr...

Brenngel:
Brennstoff dick oder dünnflüssig, nahezu ohne Abgase und geruchsfrei für Tischfeuer und KOS. 

Kaminbesteck:
Werkzeug für Feuerstellen, z.B: Schürhaken, Ascheschaber, Besen und Schaufel, etc. mehr...

Holzlager:
Zur Brennstofflagerung wie z.B: Stahlkorb, Weidenkorb, Holzwagen, etc.

Brennholz:
Hartholz wie Buche, Eiche, Birke mindestens 2 Jahre gespalten getrocknet.

Anzündholz/Unterzündholz:
Zum Anzünden der Feuerstelle wird aus weichen Holzarten (Nadelhölzer) gemacht.

Feuerschale:
Schalenförmige Feuerstelle meistens aus Stahl in verschiedenen Formen für den Outdoorbereich. mehr...

Feuerkorb:
Korbähnliche Feuerstelle aus Stahl in verschiedenen Formen für den Outdoorbereich. mehr...

Tonofen:
Ofen aus Ton, besonders bekannt als mexikanischer Tonofen, meistens für den Outdoorbereich. 

Griller:
Feuerstelle zum Grillen von geeigneten Speisen mittels Holz- oder Kohlenglut. Aber auch Gas oder Elektrogriller erhältlich.

Grillen:
Meistens männliche Tätigkeit zum Zubereiten von Fleischspeisen über Feuer oder Glut.

Küchenherd:

Der Küchenherd, auch häufig als Beistellherd, Zusatzherd, Tischherd oder Sparherd bezeichnet, ist eine Koch- und Backstelle mit Holzbefeuerung, für die Zubereitung von Speisen aller Art. In den vergangenen Jahren erlebte der Holzherd,  in Gefolgschaft der „Slow Cooking-Bewegung“,  eine wahre Renaissance in den Haushalten. In der Regel ist der Feuerraum des modernen Küchenherdes mit einem Sichtfenster ausgestattet,  welches den ungestörten Blick auf das Feuer ermöglicht. Tischherde verfügen über zumindest eine Kochplatte und häufig über einen Backofen. Manche Holzherde bieten auch die Möglichkeit, in eine Ausnehmung an der Oberfläche, ein Kochgeschirr zum Erhitzen von Wasser, ein so genanntes Wasserschiff, einzuhängen.